Hier klicken!

ISO 9001 und DIN SPEC 17071: erstes Kombi-Audit von TÜV SÜD

ISO 9001 und DIN SPEC 17071: erstes Kombi-Audit von TÜV SÜD

TÜV SÜD hat für die Sauber Engineering AG erstmalig im Bereich der additiven Fertigung ein Kombi-Audit durchgeführt. Dies mündete nun in der Ausstellung der beiden Zertifikate ISO 9001 und DIN SPEC 17071 für Metall- und Kunststoffproduktion.

„Wir freuen uns, dass zum größten Kundennutzen erstmalig ein TÜV SÜD Audit-Team aus Experten der Bereiche Additive Manufacturing (AM) und Qualitätsmanagement (QM) ein gemeinsames Audit durchführen konnten“, sagt Christophe Blanc, Audit Teamleiter für die Zertifizierung additiver Fertigungszentren bei TÜV SÜD. Die neue Dienstleistung „Industrial AM Production Site Certification“ vereint die Kenntnisse über das Additive-Manufacturing-Produkt und dessen Fertigungsmethoden mit denen, was Hersteller von Additive-Manufacturing-Produkten organisatorisch und systemisch brauchen, um den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern.

Laut Matthias Herrmann, Lead Auditor für die ISO 9001 bei TÜV SÜD, benötigt ein langfristig erfolgreicher, vertrauenswürdiger AM-Hersteller und -Lieferant zwei Inhaltsstoffe: eine gute Produktqualität und ein funktionierendes Managementsystem. „Nur wenn diese beiden Komponenten reibungslos kombiniert werden, ist aus meiner Sicht der Unternehmenserfolg eines AM-Herstellers gesichert. Und genau deshalb, bietet TÜV SÜD auch eine neue kombinierte und voll integrierte und miteinander verzahnte Dienstleistung an, die einem AM-Hersteller bestätigt, dass er das Additive Manufacturing gut beherrscht.“

Eine Grundvoraussetzung für die DIN SPEC 17071-Zertifizierung ist der Nachweis eines wirksamen QM-Systems, das ein benannter Auditor zu bewerten hat. Sauber Engineering mit Sitz in Hinwil, Schweiz, hat infolgedessen präferiert, ein Kombi-Audit durchführen zu lassen, bei dem die Abläufe innerhalb der additiven Fertigung effizient gleichzeitig aus QMS- und aus AM-Expertensicht unter die Lupe genommen werden konnten. Sauber Engineering wird bei der Weiterentwicklung seines Angebots und der Erweiterung seiner Kundenbasis in einem breiteren Spektrum von Bereichen auf die neu erworbenen Zertifikate zurückgreifen können. Christoph Hansen, Director Technology & Innovation, Sauber Engineering: „Der Erhalt dieser beiden Zertifizierungen ist ein wichtiger Schritt für Sauber Engineering. Es ist eine Anerkennung des hohen Qualitätsniveaus unserer Arbeit und der gleichbleibend hohen Standards, an die sich unser gesamter Produktionsprozess hält, vom Design bis zur Fertigung. Sich einem kombinierten Audit in diesem Bereich zu unterziehen, war eine Herausforderung, die wir erfolgreich gemeistert haben, wobei der reibungslose Ablauf unsere technische Kompetenz in diesem Bereich unter Beweis stellte“.

Über die DIN SPEC 17071

Die DIN SPEC 17071 definiert als Leitfaden für qualitätsgesicherte Prozesse erstmals einheitliche Anforderungen an die additive Fertigung. Die DIN SPEC 17071 betrachtet dabei alle qualitätsrelevanten Punkte wie die Mitarbeiter, die Dokumentation der Arbeitsschritte, die Infrastruktur und die Qualifizierung von Anlagen, Materialien und Prozessen. Die standardisierte Qualitätskontrolle ermöglicht es, eine risikominimierte, industrielle Fertigungsreife aufzubauen. Das minimiert auch branchenübergreifend die Zahl bzw. den Umfang der nötigen Lieferantenaudits, was die Auswahl von Herstellern für Auftragsfertigungen genauso wie den Einkauf von Bauteilen vereinfacht. Der Leitfaden dient als Vorläufer für eine künftige ISO/ASTM-Norm.

Text- und Bildquelle: TÜV SÜD

Teilen:

Veröffentlicht von

Martina Laun

Wenn es mir gelingt, mit den von mir ausgewählten technischen Informationen Betriebsleiter bei ihrer Arbeit zu unterstützen, ist meine Mission erfüllt.